Münchener Verein Versicherungsgruppe

Olga Simes im Interview: “ZahnGesund ist ein Win-Win-Produkt für alle!”

Olga Simes ist Maklerbetreuuerin beim Münchener Verein und eine echte Zahnzusatz-Expertin. Warum sie von ZahnGesund so begeistert ist, welche Rückmeldungen sie von ihren angebundenen Maklern zu dem Top-Produkt bekommt und wie Makler ZahnGesund als Verkaufsschlager nutzen können, verrät sie im Interview.

Redaktion: Frau Simes, Sie haben jahrelang als Zahn-Expertin bei einem großen Versicherungsmakler gearbeitet. Was ist/war für Sie wichtig bei einem Zahntarif, zu dem Sie einem Kunden raten?

Olga Simes: Zunächst ist es wichtig den konkreten Bedarf des Kunden und seine Wünsche zu ermitteln. Ist ein Rundumschutz mit sämtlichen Vorsorgeleistungen gewünscht, liegt der Bedarf eher beim Zahnersatz oder ist eine besondere Maßnahme angedacht? Da ist es natürlich von Vorteil, wenn es die Möglichkeit gibt, individuell zwischen unterschiedlichen Tarifvarianten wählen zu können.

Grundsätzlich sollten die Tarifmerkmale zeitgerecht, hochwertig und auch erschwinglich sein. Abschließend sind auch ein guter Service, beispielsweise bei nachträglichen Fragen oder Vertragsänderungen sowie eine schnelle und unkomplizierte Kostenerstattung für die Tarifwahl relevant.

Redaktion: ZahnGesund ist ein echter Goalgetter. Selten zuvor wurde ein Produkt vom Münchener Verein mit so vielen Preisen ausgezeichnet. Als Maklerbetreuerin sind Sie im direkten Kontakt mit Versicherungsmaklern: Wie wird das Produkt dort wahrgenommen?

Olga Simes: Durchweg positiv! Das ist auch verständlich, da ZahnGesund ein sehr guter Tarif mit hochwertigen, zeitgerechten Leistungen ist. Er ist sehr transparent, einfach darstellbar, individuell anpassbar und somit für fast jedes Kundenklientel geeignet.

Für mich als Maklerbetreuerin ist es immer schön zu sehen, wenn die Makler die Zufriedenheit der Kunden widerspiegeln. Denn dann wissen wir beim Münchener Verein, dass unser Streben nach einer rundum optimalen Lösung für alle Beteiligten erfolgreich war.

Redaktion: Wie beeinflusst die ausgezeichnete Spitzenposition des Münchener Verein mit ZahnGesund Ihre Arbeit?

Olga Simes: Zunächst erhalte ich viel Zuspruch für ZahnGesund und über dieses positive Feedback freue ich mich natürlich sehr. Dementsprechend ist auch die Erwartungshaltung mir gegenüber als Repräsentantin des Münchener Vereins sehr hoch, was ich aber sehr gerne erfülle.

Für mich ist das ein Ansporn für die Zukunft, denn gerade in dieser schnelllebigen Zeit und bei solch hochwertigen Tarifen ist Eines ganz wichtig: Ganz nah und aufmerksam dranbleiben, die Bedürfnisse der Makler und der Kunden im Blick behalten und die tariflichen Leistungen so an den Fortschritt der Behandlungsmethoden anpassen, dass wir neue Akzente setzen.

Redaktion: Welche drei Leistungen sind aus Ihrer Sicht im Bereich der Zahnzusatzversicherung bei Versicherungsmaklern besonders beliebt und warum schätzen sie diese?

Olga Simes: Zunächst Kieferorthopädie: Diese Leistung ist sehr beliebt sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Da mittlerweile fast jedes zweite Kind eine Zahnspange benötigt, ist dies ein wichtiger Baustein. Bei Erwachsenen werden Zahnkorrekturen häufig aus optischen Gründen nicht gemacht, weil die Zahnspange sichtbar ist. Auch hier kann mit einer Zahnzusatzversicherung eine sonst kostspieligere, aber unsichtbare Variante genutzt werden, z.B. Invisalign.

Professionelle Zahnreinigung: Die Zahnreinigung ist sehr beliebt und wird auch gerne mehrmals im Jahr durchgeführt, denn Vorsorge ist immer wichtig.

Zahnersatz: Hier ist der Standard der gesetzlichen Krankenkasse nicht mehr das, was sich Kunden wünschen, aber Implantate und anderer hochwertiger Zahnersatz sind kostspielig. Aus diesem Grund ist der klassische Baustein Zahnersatz sicher der Gefragteste.

Redaktion: Der Münchener Verein hat mit dem Produkt ZahnGesund ein Produkt aufgelegt, das ein einzigartiges Feature beinhaltet: Die vollständige Anrechnung der Vorversicherungszeiten. Warum ist dies so besonders und wie kommt es beim Makler an?

Olga Simes: Viele Kunden haben eine bestehende Zahnzusatzversicherung, mit der sie unzufrieden sind. Häufig sind die Leistungen nicht mehr zeitgerecht und passen nicht mehr zum persönlichen Bedarf. Ein Wechsel der Versicherung findet aber oft nicht statt, weil die Kunden dann in der Zahnstaffel zurückfallen. Durch die Anrechnung der Vorversicherungszeiten (Wechseloption) hat der Münchener Verein ein Alleinstellungsmerkmal geschaffen. Es bietet den Kunden und den Maklern endlich die Chance, die Leistungen des Tarifes ohne Verlust der Zahnstaffel an die veränderten Kundenbedürfnisse anzupassen. Da ist es natürlich klar, dass unser Tarif sehr gut ankommt, denn hier kann jeder Makler perfekt mit dem Hightech-Tarif des MV anknüpfen und individuell aus einem der drei Varianten des ZahnGesund den aktuellen Bedarf des Kunden anpassen. Damit ist ZahnGesund ein Win-Win-Produkt für alle!

Redaktion: Welche Rolle spielen Serviceleistungen in der Zahnzusatzversicherung?

Olga Simes: Guter Service wirkt sich direkt auf die Vertriebsleistung aller Beteiligten aus. Denn er steigert nicht nur die Kundenloyalität, sondern auch die Bereitschaft der Kunden zur Weiterempfehlung. Eines muss man stets bedenken: Die Kaufgewohnheiten haben sich weiterentwickelt und die Angst vor einem Versicherungswechsel gibt es fast nicht mehr. Kunden möchten sich daher schon während des Abschlusses aber auch danach gut betreut fühlen.

Die meisten Kunden erwarten ein Maßgeschneidertes Erlebnis. Sie wollen, dass ein Unternehmen weiß, wer sie sind und was sie brauchen und dass diese Informationen festgehalten werden ohne sich bei jedem Gespräch wiederholen zu müssen. Kundenbedürfnisse zu erkennen, schnell zu unterstützen, Kunden langfristig zu binden, sind klassische Ziele des Service. Neben schneller Erreichbarkeit eines persönlichen Ansprechpartners sind darüber hinaus auch einfache Prozesse sowie moderne, lösungsorientierte Technik wichtig, um das Service-Erlebnis zu steigern. Möglich machen dies z.B. Service-Apps, in denen der Kunde selbstständig Informationen einsehen und erfassen kann.

Redaktion: Statistiken belegen, dass der Vertrieb der Zusatzversicherungen in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat. Wie spricht man das Thema erfolgreich bei Kunden an?

Olga Simes: Das äußere Erscheinungsbild ist gerade in der heutigen Zeit besonders wichtig. Die Erfahrung zeigt, dass mit dem Alter auch die Wahrscheinlichkeit steigt, dass wir einmal auf Zahnersatz angewiesen sind. Und da wir immer älter werden, steigt auch der Verschleiß unserer Zähne.

Der Standard der gesetzlichen Krankenkassen ist darüber hinaus nicht immer die beste und modernste Lösung, die Versicherte aber von ihrem Arzt erwarten. Insofern kommen zwangsläufig irgendwann höhere Kosten für Zahnersatz auf Kunden zu, aber natürlich auch für Diagnostische Verfahren und Vorsorge. Durch Hightech-Behandlungsmethoden kann dem Zahnverlust rechtzeitig und wirksam vorgebeugt werden.

Mit diesen Argumenten kann man Kunden sehr gut für das Thema sensibilisieren und so den Einstieg in diese Sparte finden.

Redaktion: Welche drei Vertriebstipps geben Sie Maklern mit, wenn es um Zahnzusatzversicherung geht?

Olga Simes: Es gibt leider nicht den einen Vertriebstipp, der immer zum Erfolg führt. Letztendlich muss man den Kunden da abholen, wo er gerade steht. Dennoch ist es wichtig, den Kunden früh auf das Thema aufmerksam zu machen, damit der Beitrag erschwinglich bleibt bzw. ein Abschluss aufgrund der Gesundheitsprüfung überhaupt noch möglich ist.

Weiterhin kann man mit Kostenbeispielen recht gut für das Thema sensibilisieren und die Vorteile einer Zusatzversicherung herausstellen. Nimmt man zusätzlich noch die Kundenkinder in den Blick, kann hier mit dem Thema Kieferorthopädie und Zahnspange die Tür geöffnet werden. Viele Eltern wissen schließlich, dass häufig Zahnspangen erforderlich werden.

Und: Stets als Experte positionieren. Situationen beschreiben, mit denen sich die Kunden identifizieren können und die bereits optimal gelöst werden konnten. Der Kunde soll sich mit seinem Anliegen wahrgenommen fühlen, die positiven Kundenerlebnisse auch mit sich selbst assoziieren und somit dem Makler die Lösungsfindung anvertrauen.

Redaktion: Sie sind gerade beim Münchener Verein gestartet. Was dürfen Maklern von einer Zusammenarbeit mit Ihnen erwarten?

Olga Simes: Makler dürfen mich als Bindeglied zwischen ihnen und der Gesellschaft sehen und können sich darauf verlassen, dass ich die täglichen Herausforderungen im Kundengeschäft bestens kenne.

Dadurch, dass ich auf meiner vorherigen Position mit einem Großteil der Tarifwelt, insbesondere im Bereich Zusatzversicherungen, zu tun hatte, kenne ich das Marktumfeld bestens und kenne die Stärken und Schwächen der unterschiedlichen Tarife sehr genau.

Bei der Kundenberatung und Tarifauswahl stehe ich somit mit Rat und Tat zur Seite, sei es in der Vertriebsargumentation, bei Tariffragen oder einfach durch gute und direkte Erreichbarkeit, da ich selber weiß, welche Kernarbeitszeit Makler haben.

Zusätzlich gebe ich stets Hinweise zur Prozessoptimierung, sorge für kurze Wege und höre mir die Bedürfnisse der Makler an. Ich prüfe, was wir beim Münchener Verein zur Verbesserung beitragen können, sensibilisiere aber auch für Themen, die die Makler vielleicht noch nicht im Blick haben.

Redaktion: Frau Simes, vielen Dank für die spannenden Einblicke.

Weitere Informationen zu Olga Simes finden Sie auch in diesem Beitrag. 

Auch interessant

Über uns

Joachim Rahn
Olga Simes
Waldemar Bliss
Klaudia Skoro
Ulrich Schubert
Tim Paulus
Tim Kienecker
Peter Teichmann
Michael Krüger
Hendrik Mohr
Heiko Senff
Daniel Schäfer

Kontakt

Münchener Verein Versicherungsgruppe

Pettenkoferstrasse 19
80336 München

+49 89 5152 2340
info@muenchener-verein.de

Don't Miss

JungmaklerAward 2022